Seitenpfad:

Ein positives Fazit und viele Tipps

Melissa Mironov blickt auf ihre Zeit in Südkorea zurück

 
Auftritt in Suwons Culture Village
09.07.2024
Suwon, Südkorea

Melissa Mironov hat ihr Auslandssemester an der Ajou University vor Kurzem abgeschlossen. Im Travel Diary blickt sie auf die zweie Hälfte ihrer Zeit in Südkorea zurück. Außerdem hat sie einige wertvolle Tipps parat für alle, die nach ihr einen Auslandsaufenthalt in Suwon planen. 

 

Nun ist mein Auslandssemester beendet und ich bin zurück in Deutschland. In Retrospektive kann ich nun einige letzte Eindrücke präsentieren und noch den ein oder anderen wichtigen Tipp und Hinweis geben. Der zweite Teil des Semesters war auf jeden Fall genauso spannend wie der erste.

 

Während des zweiten Teils des Auslandsaufenthaltes habe ich an einem Ausflug zur demilitarisierten Zone zwischen Süd- und Nordkorea gemacht. Das war ein besonders spannender und auf jeden Fall empfehlenswerter Trip. Die Tourleiterin hat viel Neues und Überraschendes zur Geschichte und auch zu den jetzigen Verhältnissen zwischen Süd- und Nordkorea erzählt.

Demilitarisierte Zone
Vor der Demilitarisierten Zone
 
Culture Village in Suwon
Culture Village in Suwon

Außerdem habe ich ein Culture Village direkt in Suwon besucht. Dieses war wirklich sehr interessant. Die Mitarbeiter waren sehr engagiert. Sie führten verschiedene kleine Theaterstücke auf, sowie traditionelle Tänze in koreanischer Kleidung und unterhielten die Besucher. Man konnte dort natürlich ebenfalls die traditionelle Küche genießen und Souvenirs kaufen. Der Eintrittspreis wird außerdem um einiges reduziert, wenn man das Village mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht.  

Wohnen und Feiern an der Ajou University

 

Das Campus-Leben an der Ajou University ist hervorragend. Persönlich würde ich empfehlen, sich ein Zimmer im International Dormitory zu nehmen. Dieses teilt man sich mit einer weiteren Person, oft aus demselben Herkunftsland. Das Wohnheim ist auf dem Campus, man kommt von dort also schnell zu seinen Vorlesungen. Außerdem wohnen die meisten Austauschstudierenden dort. Damit ist es sehr einfach, sich zu verabreden und Kontakte zu knüpfen.

An vielen Universitäten in Korea finden im Frühlingssemester Universitäts-Festivals statt. So war das auch an der Ajou University. Drei Tage lang traten verschiedene bekannte K-Pop Künstler auf. Die Studenten organisierten Essstände und es gab auch diverse andere Aktivitäten.

K-Pop Festival
Universitäts-Festival

Tipps und Hinweise

 

In Korea ist es übrigens üblich, dass man neben der Midterm- und Final-Exams auch weitere Hausaufgaben Gruppenarbeiten und teilweise auch schriftliche Ausarbeitungen hat. Das sollte man immer im Hinterkopf behalten, wenn man beispielsweise mehrtägige Ausflüge plant.

Außerdem sollte man sich zunächst keine großen Sorgen machen, wenn man zu Beginn nicht genau die Kurse bekommt, die man gerne gehabt hätte, beziehungsweise die auf dem Learning Agreement vereinbart waren. Man kann Kontakt mit dem dortigen International Office aufnehmen. Sie stellen dann die Kontaktdaten der jeweiligen Professoren zur Verfügung, die man daraufhin per Mail anschreiben kann. Oft räumen die Professoren dann weitere Plätze in den Kursen ein. Seid allerdings schnell – wollen zu viele Studierende einen weiteren Platz, muss der Professor beizeiten die Anfragen ablehnen.

Für den öffentlichen Nahverkehr wird eine T-money Card benötigt, die ihr mit Bargeld aufladen könnt. Die Universität hat eine kostenlose Karte zur Verfügung gestellt, allerdings erst eine Woche nach Anreise als die Orientation-Veranstaltung stattfand. Falls ihr bereits vorher schon nach Seoul oder in andere Städte fahren wollt, macht es Sinn, sich selbst eine Karte zu kaufen. Diese gibt es in Convenience Stores, von denen es direkt auf dem Campus mehrere gibt.

Weitere Impressionen

 
Baseball: ein beliebter Sport in Korea
Baseball: ein beliebter Sport in Korea
Sicht auf Nordkorea
Sicht auf Nordkorea
Korean BBQ
Korean BBQ
Aussicht von Namsam Tower
Aussicht von Namsam Tower

Wieder zurück in Deutschland

 

Somit habe ich mein Auslandssemester an der Ajou University abgeschlossen. Das Semester war für mich geprägt von neuer Erfahrungen, neuen Freunden und einem tieferen Verständnis für andere Kulturen, besonders aber natürlich für die Koreanische. Das Studium an der Ajou University kann ich nur weiter empfehlen.

Zum ersten Bericht von Melissa Mironov

 
Zeige 1-1 von 1 Eintrag.
 

Begegnung mit einer bisher unbekannten Kultur

03.05.2024

Suwon, Südkorea

Melissa Mironov studiert Wirtschaftsinformatik im sechsten Semester. Das Sommersemester verbringt sie an der Ajou University in Suwon. Im Travel Diary berichtet sie von den ersten Wochen in Südkorea.

mehr ...

Kontakt

 

Bei Fragen zum Auslandssemester in Suwon steht Melissa Mironov zur Verfügung: [Bitte aktivieren Sie Javascript]

Weitere Informationen